Björn

Björn

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Fotos: AmazonDrei Titel, bei denen der eine oder anderen doch erfahren möchte, was dahinter steckt. Aber eins nach dem anderen. Zuerst widmen wir uns Theresa Bäuerlein, die mit ihrem Buch „Fleisch essen, Tiere lieben – Wo Vegetarier sich irren und was Fleischesser besser machen können“. Anschließend wird in „Ice Man – Bekenntnisse eines Mafiakillers“ von Philip Carlo eines das Leben eines amerikanischen Mörders beleuchtet, bevor wir abschließend uns Helge Schneider und seinem neunten Buch „Satan Loco“ Erfreulicherem zuwenden.

Foto: AmazonDie Leipziger Buchmesse in diesem Jahr ist schon wieder Vergangenheit und unser letzter Artikel war ja auch dieser gewidmet. Trotzdem haben wir noch nachträglich etwas gefunden, was den einen oder anderen interessieren könnte. Wer sich gern mit Zukünftigem beschäftigt und durchaus selber als Art Orakel auftreten will, der sollte sich über das Buch Trendspotting von Magnus Lindkvist näher informieren.

Mittwoch, den 09. März 2011 um 08:04 Uhr

Serbien auf der Leipziger Buchmesse 2011

Die zweitgrößte Buchmesse Deutschlands (nach Frankfurt a. M.) eröffnet diesen Monat wieder in Leipzig ihre Pforten. Durch den frühen Termin im Jahr bildet sie die maßgebende Richtung des Büchermarktes des Jahres. Somit ist sie nicht nur für Händler ein wichtiger Anlaufplatz, sondern gleichzeitig auch für die sogenannten Endverbraucher, um zu sehen, was sie in 2011 erwarten können. Serbien ist das diesjährige Schwerpunktland und somit wird deutlich, dass auch weiterhin das Ziel ist, die südosteuropäische Literatur zu fördern.

Damit man auch gleich weiß, worum es sich handelt, hängt der Autor noch einen kleinen Hinweis hinter den Titel. „Das Leben ist kein Streichelzoo: Fiese Fabeln“ nennt sich sein neuestes Werk und dürfte wieder interessant zu lesen sein.

Montag, den 07. Februar 2011 um 06:46 Uhr

Stieg Larssons Millenium-Trilogie als Director's Cut

Nachdem nun ja unbestritten ist, dass die Millenium-Bücher von Stieg Larsson ihn in kürzester Zeit bekannt gemacht haben und sich die drei zu Bestsellern entwickelten, wurde in Schweden auch zu jedem Buch ein Film gedreht. Diese Streifen waren eigentlich für das Fernsehen gedacht, sind dann aber doch auch im Kino erschienen. Jedoch in gekürzter Fassung. Nun gibt es Verblendung, Verdammnis und Vergebung auch als DVDs, aber im Director’s Cut.

Zu seinem Werk zählen mittlerweile über 50 Veröffentlichungen und davon ist nicht nur eine Handvoll zu Bestsellern geworden. Man verkauft nicht über 400 Millionen Büchern, wenn man nicht schreiben könnte. Somit sei den unzähligen Fans gesagt, dass mit „Zwischen Nacht und Dunkel“ ein weiteres Werk von Stephen King diesen Monat erschienen ist.

António Lobo Antunes ist in der heutigen Literatur kein unbeschriebenes Blatt. Längst hat er sich mit gesellschaftskritischen Auseinandersetzungen in seinen Büchern etabliert. Und das nicht nur in seinem Heimatland Portugal, über das er sich auslässt. Mit seinem neuesten Buch „Mein Name ist Legion“ kann er mittlerweile auf ein Werk von 20 Titeln zurückblicken. Sein Markenzeichen sich sehr intensiv mit der portugiesischen Gesellschaft und deren Missstände auseinanderzusetzen, wird auch in diesem Buch wieder deutlich.

Mittwoch, den 29. September 2010 um 11:30 Uhr

Martin Sonneborn – Heimatkunde: Eine Expedition in die Zone

So, nachdem nun schon knapp 21 Jahre ins Land gezogen sind und die Mauer zwischen Ost und West nur noch in Teilstücken als Denkmal steht, kann man die Vergangenheit Revue passieren zu lassen und hinterfragen, wie einheitlich wir aktuell sind. Das neue Buch von Martin Sonneborn „Heimatkunde: Eine Expedition in die Zone“ gibt einen kleinen Einblick.

Dienstag, den 21. September 2010 um 11:53 Uhr

Buchvorstellung von Alice Schwarzer: Die große Verschleierung

Eine mehr oder minder schillernde Figur, je nachdem, welchen Standpunkt man vertritt, stellt ohne Frage Alice Schwarzer dar. Die Liste ihrer veröffentlichten Bücher ist lang und nun wird sich noch eins dazugesellen. „Die große Verschleierung – Für Integration, gegen Islamismus“ setzt sich erneut mit dem Thema Islamismus in der deutschen Kultur auseinander und dürfte wieder sehr kritisch werden.